burgenseite.de
Burgenkarte  l  Verzeichnis  l  Geschichte  l  Aufbau  l  Links  l  Impressum


Burgruine Altmannstein

(Landkreis Eichstätt, Oberbayern)
**

Geschichte


 
Kartenausschnitt bei Apian 1568 Herren "von Stein" sind schon im 12. Jahrhundert fassbar, wegen der Häufigkeit dieser Ortsbezeichnung sind aber konkrete Schlüsse schwierig. Erbauer und Namensgeber der Burg war aber wohl der Namensgeber Graf Altmann II. von Abensberg 1232. Sein Enkel Ulrich II. verkauft die Burg 1291 an Herzog Ludwig von Bayern, dem späteren Kaiser.

Seit 1340 Verpfändungen erst an die Hautzendorfer, dann wieder an die früheren Besitzer aus Abensberg. 1446 erobern die Nürnberger die Burg auf ihrem Feldzug gegen die Raubritter der Regensburger Gegend. Der letzte Abensberger Graf Niklas geriet zwischen die Fronten der verfeindeten Wittelsbacher und wurde 1485 vom bayerischen Herzog Christoph dem Starken von Bayern-München beseitigt, um an seine Besitzungen zu kommen. 1632 Zerstörung der Burg durch die Schweden, seither Ruine. 1911 historisierende Einbauten durch den Architekten Georg Wirth, seit 1991 Sanierung der Anlage durch die Gemeinde.

Beschreibung


 
Stich von Wening 1701 Man betritt die Anlage heute über eine hölzerne Brücke, die auf das Areal der Vorburg führt. Ihr Eingangsbereich ist mit den Gebäuden aus dem Jahr 1911 überbaut, die einen historischen Eindruck machen sollen, aber eher der Burgenromantik der Jahrhundertwende entspringen. Dahinter zeigt sich der beeindruckendste Bauteil der Burg: der mächtige Bergfried aus Buckelquadern mit einer Höhe von 18 m. Seine Mauern haben eine Stärke von 3 Metern, der Einstieg ist in 4,5 Metern Höhe. Er schützte den Zugangsbereich zur Kernburg. Leider ist der Turm nicht begehbar.

Dahinter findet sich der Palas, er ist aus Quadern und Bruchsteinen erbaut. Die Gemengelage der Bausteine spricht für einen späteren Bau aus Steinen eines Vorgängerbaus. Dazu wenige Reste von Wehr- und Zwingermauern. Außergewöhnlich ist die Lage eines rechteckigen Turms aus Bruchsteinen außerhalb der Burg am Fuß des Burgfelsens. Er war wohl Teil einer späteren Mauerverbindung zum Ort.


Grundriss


 

 

Bergfried aus großen Buckelquadern


 
Bergfried Bergfried


Palas


 

 

Zugang zur Vorburg


 

 

Blick vom Ort auf die Burg


 

 

Karte


 

Skalierbare Karte auf openstreetmap.de:
http://www.openstreetmap.de/karte.html?zoom=14&lat=48.89883&lon=11.65694&layers=B000TT


zurück  nach oben  vor

**Bewertung: beeindruckender Bergfried, schöne Lage.
 
Weitere Informationen:
http://www.altmannstein.de
http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Altmannstein

Erstellt 8/2008.