burgenseite.de


Burg Trausnitz / Landshut

Niederbayern
***



Geschichte


 
Die Gründung Landshuts um 1200 ist fast eine Wiederholung der Gründungsgeschichte Münchens. Ein Isarübergang unter Kontrolle des Regensburger Bischofs war dem mächtigen Bayern-Herzog Ludwig dem Kelheimer ein Dorn im Auge. Er zerstörte den Übergang, baute nahebei einen neuen und sicherte ihn mit einer Burg. Wenig später einigt er sich mit dem Bischof, dass dieser seinen Übergang nicht wieder aufbaut und Ludwig dafür auf seine Burg Heilsberg bei Regensburg verzichtet. Landshut wurde in der Folge zu einem wichtigen Machtzentren der Wittelsbacher. Nach der Landesteilung im Jahr 1255 wählt Ludwigs Enkel Heinrich XIII. Landshut als Regierungssitz seines Herzogtums Niederbayern.

Burg Landshut bei Apian 1568 Die eigentliche Blüte und ein reger Ausbau beginnt mit dem 15. Jahrhundert und den drei "reichen" Herzögen von Bayern-Landshut: Heinrich, Ludwig und Georg. Dessen prunkvolle Hochzeit mit der polnischen Königstochter Jadwiga im Jahr 1475 wird bis heute alle vier Jahre mit einem riesigen Mittelalterfest gefeiert - der Landshuter Hochzeit. Nachdem Georg 1503 ohne männlichen Nachkommen stirbt, bricht ein blutiger Krieg um das Erbe aus, bei dem sich der oberbayerische Herzog Albrecht durchsetzen kann. Landshut verliert damit seine politische Bedeutung als Herrschersitz, nimmt aber noch einmal einen letzten Aufschwung: Für den prächtigen Renaissanceausbau sorgen Statthalter Ludwig X. und Herzog Wilhelm V. in seiner Zeit als Thronanwärter. Unter anderem veranlasst Wilhelm die Ausmalung der Narrentreppe im italienischen Anbau im Stil des Florentiner Manierismus. Der Burgname "Landshut" ist mittlerweile auf die Stadt übergegangen, die Feste wird in Trausnitz umbenannt.

Ab 1600 zeigt sich der Bedeutungsverlust immer mehr, die Trausnitz wird als Kaserne, Fabrik, Registratur und Lazarett genutzt. 1634 zerstören die Schweden große Teile der Vorburg - die Brache heißt heute "Schwedenwiese". Am 21.10.1961 wird durch einen unbewachten Tauchsieder ein verheerender Brand in der Burg ausgelöst, der den Fürstenbau verwüstet und große Teile der originalen Ausstattung vernichtet. Die Kapelle und Teile des italienischen Anbaus mit der Narrentreppe konnten gerettet werden, das Gebäude wird später wieder aufgebaut.
 

Beschreibung


 
Grundriss der Hauptburg
Die riesige Burg ist in einem einzigartigen Erhaltungszustand und gibt ein beeindruckendes Bild einer Herzogs-Residenz der Gotik und Renaissance. Mittelalterlich sind in erster Linie der Wittelsbacherturm, ein trapezförmiger Wohnturm mit neuzeitlicher Turmhaube, außerdem die Georgs-Kapelle und der "Alte Dürnitz", ein beheizbarer Saal mit charakteristischem Kreuzrippengewölbe. Diese Gebäude stammen alle aus der Gründungszeit der Burg nach 1200.

Im 15. und 16. Jahrhundert bauen die Wittelsbacher Herzöge Landshut zu einem prächtigen Herrschersitz aus, eine ausführliche Beschreibung würde den Rahmen sprengen. Bemerkenswert ist, dass alle Gebäude und Mauern aus Backsteinen gebaut sind. Brauchbare Natursteinvorkommen gibt es in der Gegend nicht.
 

Stich von Wening 1701


 
Wening 1701



Wohnturm


 
Wohnturm




Kapelle


 
Kapelle




Palas (Fürstenbau) und Dürnitz


 
Innenhof




Tor zur Hauptburg (13./16. Jh.)


 
Torturm




Äußeres Tor zur Vorburg


 
Äußeres Tor




Durchgang zur Vorburg am Hungerturm


 
Durchgang zur Vorburg




Gasthaus im Zwinger


 
Zwinger




Karte


 


Skalierbare Karte auf openstreetmap.de:
http://openstreetmap.de/karte.html?zoom=16&lat=48.53333&lon=12.15654&layers=B000TT



zurück  nach oben  vor

***Bewertung: eine der wichtigsten Burgen Bayerns
 
Weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Trausnitz
http://www.burgtrausnitz.de/
http://www.hdbg.eu/burgen

Literatur:
Brunner, Herbert u.a.: Landshut Burg Trausnitz (amtlicher Führer), 2003

Erstellt 03/2010.