burgenseite.de
Burgenkarte  l  Verzeichnis  l  Geschichte  l  Aufbau  l  Links  l  Impressum


Burgruine/Schloss Lupburg

Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz
**
Die Kernburg über dem Burghof


Lage und Zugänglichkeit


 
Ansicht von Westen (zum Vergrößern anklicken!)
Lupburg liegt wenige Kilometer südöstlich von Parsberg, das wiederum zwischen Regensburg und Neumarkt an der A 3 gelegen ist. Man verlässt die Autobahn bei der Ausfahrt Parsberg, fährt weiter bis in die Stadt und folgt im Zentrum den Schildern nach links Richtung Lupburg. Nach wenigen Kilometern sieht man die Burgruine auf einem Hügel mitten im Ort.
 
Die Anlage ist ganzjährig zugänglich, wobei aber die intakten Schloss- und Nutzgebäude aus dem 16. und 17. Jahrhundert verschlossen sind.
 

Geschichte


 
Kartenausschnitt bei Apian 1568
Der edelfreie Ludewicus de Loupurc, vielleicht Gründer der Burg, wird 1129 zum erstenmal in einer königlichen Urkunde als Zeuge erwähnt. Die Lupburger übten im 12. Jahrhundert die Vogtei über das bedeutende Regensburger Kloster St. Emmeram aus, große Teile ihres Besitzes befinden sich auf Klostergütern. Zudem hatten sie Geleitrechte an der Königsstraße im Laabertal und damit auch die hohe Gerichtsbarkeit inne. Es gelang den Lupburgern trotz hoher Stellung nicht, einen dauerhaften und geschlossenen Herrschaftsbereich ausbilden, auch wenn Konrad von Lupburg im Jahr 1185 sogar als Graf tituliert wird. Der letzte Vertreter des Geschlechts, ein weiterer Konrad von Lupburg, wird 1296 zum Regensburger Bischof gewählt.
 
Grabplatte Christofs von Parsberg

Die Burg kommt nach Konrads Tod im Jahr 1299 an das Hochstift Regensburg, Ansprüche des bayerischen Herzogs werden mit einer Abfindungszahlung abgegolten. 1387 fällt Lupburg dann doch durch Kauf an die Wittelsbacher. Herzog Johann von Bayern-München verpfändet sie 1395 an den Ritter Hans aus dem nahegelegenen Parsberg, in dessen Familie sie danach bleibt. Einer seiner Nachfolger, Christoph von Parsberg, hat sich in einer prächtigen Grabplatte in der Lupburger Kirche am Fuß der Burg verewigen lassen. Sie stammt aus dem Jahr 1461 und zeigt den Ritter in voller Turnierrüstung mit Plattenpanzer, Schwert und Lanze.

Nach dem Tod des Parsbergers Haug III. lösen die Wittelsbacher 1572 das Pfand wieder ein, die Burg gelangt an das Herzogtum Pfalz-Neuburg, das dort bis zur Mediatisierung im Jahr 1806 ein Pflegamt unterhält. Danach ist die Lupburg in Privatbesitz und verfällt. Im 20. Jahrhundert übernimmt die öffentliche Hand die Anlage, in jüngerer Zeit wurde sie umfassend saniert und zum Teil wiederaufgebaut.
 

Beschreibung


 
Grundriss
Durch einen ansteigenden Weg, der an der Südseite des Burgberges entlang führt, gelangt man an das einfache Tor an der Südwestecke. Die Lage auf einer hohen felsigen Erhebung machte einen Graben wohl überflüssig. Der Burghof wird hufeisenförmig von Schloßgebäuden aus dem 16. und 17. Jahrhundert umringt: Im Süden steht ein noch gut erhaltenes Wohngebäude und das wiedererichtete Torhaus, im Westen das in letzter Zeit neu ergänzte und bedachte Hauptgebäude, im Norden ein großer Stadel.
 
Die Lupburg zeichnet sich in erster Linie durch eine fast vollständig intakte Ringmauer aus, an deren Innenseite die neueren Bauten anlehnen. An ihr lässt sich die Entstehungszeit der Burg gut ablesen: In den unteren Bereichen erkennt man sehr großformatige, sorgfältig bearbeitete Kalksteinquader, die in das 12. Jahrhundert verweisen. In den oberen Bereichen der Mauer wurden im späteren Mittelalter und in der Neuzeit kleinere Quader, Bruchsteine und Backsteine verbaut.
 
Im Mittelalter bildete den Kern der Anlage allerdings ein heute verfallener Teil, der sich auf dem Felsen mehrere Meter über dem Hof befindet. Hier liegen die Fundamente des Bergfriedes, der ebenfalls aus glatten, großen Kalksteinquadern gebaut war. Gut erkennbar ist hier der Aufbau einer Bergfriedmauer mit zwei Schalen aus Quadern und dazwischen einer Füllung aus Bruchsteinmaterial. Dem Bergfried vorgelagert eine Zwinger- oder Ringmauer aus Bruchsteinen, die jüngeren Datums sein dürfte. Südöstlich vom Bergfried markiert ein großes Mauereck mit großen Fenstern im ersten Stock und Lichtscharten im Erdgeschoss den einstigen Palas der Burg.
 

Wissenswertes


 
Palas in Parsberg (zum Vergrößern anklicken!)
Im nahen Parsberger Schloss gibt es ein heimatkundliches Museum, im Sommer findet im Innenhof ein Theaterfestival statt. Nähere Informationen zu Museum und Festival finden sich unter http://www.parsberg.de.
 

Zustand nach und vor der Renovierung


 


 

Fundamente des Bergfrieds


 

 

Torturm und ruinierter Palas


 

Karte


 


Skalierbare Karte auf openstreetmap.de:
http://openstreetmap.de/karte.html?zoom=14&lat=49.15511&lon=11.75509&layers=B000TT



zurück  nach oben  vor

**Bewertung: Frei zugängliches Schloss mit vielen mittelalterlichen Resten

Literatur:
Kunstdenkmäler in Bayern (KdB 2,4)
M. Jehle: Historischer Atlas von Bayern: Parsberg
H. Rädle, G. Enzmann: Burgen und Burgställe im Kreis Neumarkt

Weitere Infos:
http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Lupburg
http://www.lupburg.de

Erstellt 2/2003, aktualisiert und neue Fotos 8/2012.